VfB holt den Sieg beim Bärchencup

Unsere Sportfreunde der SSV Lok Bernau haben zum 15. Mal den Bärchencup veranstaltet und unser Jahrgang 2008 gewann das Tunier der mu10.
Headcoach Moritz hatte am heutigen Tag seine gesamte Combo nach Bernau bestellt und trotz der frühen Uhrzeit (Treffpunkt war 8.20h) waren die Jungs ausgeschlafen und konnten im ersten Gruppenspiel die Konkurrenz von TuS Lichterfelde deutlich besiegen. Auch die späteren Gegner aus Fürstenwalde, Marzahn und Zehlendorf konnten im Verlauf des Tuniers unserer Mannschaft nicht gefährlich werden, so dass am Ende ein ungefährdeter Tuniersieg gefeiert werden konnte.
Herzlichen Glückwunsch den Sieger, vielen Dank den Eltern für die lautstarke und humorvolle Unterstützung am heutigen Tag. Wir freuen uns zwar alle auf die Sommerferien, aber fast nochmehr auf die kommende Saison als mu11.

Fünf Fragen an Holger Koch

Holger ist seit dem März 2018 unsere 1. Vorsitzener. Über seine spielenden Töchter ist er vor einigen Jahren zum VfB gekommen, ist bekennder Basketballfan und wohnt im schönen Heiligensee.
Frage: Wie kam es dazu zum 1. Vorsitzender in unsere Basketballabteilung zu werden und was hat Dich bewogen dieses Ehrenamt anzunehmen?
Ende letzten Jahres kam ein Trainer auf mich zu und fragte, ob ich nicht Lust hätte (Zeit hast du ja jetzt) beim VfB im Vorstand der Abteilung mit zu arbeiten. Auf meine Frage, was ich dort denn tun solle, sagte er die Position des 1. Vorsitzenden übernehmen. Nach einigen Treffen mit dem Vorstand waren meine Fragen soweit geklärt und ich sagte zu, wenn dies nach den Gesprächen vom Vorstand immer noch gewollt ist, mich für die Position zur Verfügung zu stellen. Wir macht die Vereinsarbeit sehr viel Spaß und ich sehe beim VfB noch sehr viel Potenzial, sowohl im sportlichen wie auch kommerziellen Bereich.
Frage: Was gehört den eigentlich zu Deinen Aufgaben als 1. Vorsitzender?
Die Führung der Abteilung gemäß der Satzung und den Ordnungen, die Vorbereitung und Leitung der Vorstandssitzungen, ich bin Ansprechpsartner für das Präsidium, Vorstand und Mitglieder, die Teilnahme an den Versammlungen des Hauptvereins und des Landesfachverbandes, die Erstellung des Jahresberichest für die Mitglieder, die Vertretung der Abteilung beim LSB, BBV, DBB, die Personalführung der hauptamtlich Angestellten der Abteilung, die Vertretung der Basketballabteilung nach außen und auch die Sponsorensuche gehört zu den vielfältigen Aufgaben. Wir arbeiten im Vorstand gut als Team zusammen, verstehen uns menschlich sehr gut und haben auch bei der Vorstandsarbeit viel Spaß.
Frage: Wieviele Mitglieder haben wir eigentlich in der Basketbllabteilung und wie viele Mannschaften werden in der kommenden Saison am Spielbetrieb teilnehmen?
Wir haben zu Zeit ca. 350 Mitglieder, davon sind 105 Erwachsene und 245 jugendliche Basketballspieler. Wir haben für die nächste Saison 26 Teams mit Spielbetrieb gemeldet. Dies teilt sich so auf: 3 Teams aus dem Mini-Bereich, 11 Teams aus dem MU-Jugendbereich, 5 Teams aus dem WU-Jugendbereich, 2 Teams aus dem Damenbereich, 1 Team aus dem Freizeitbereich und 4 Teams aus dem Herrenbereich. Um allen Mannschaften trainingsmäßig gerecht zu werden, haben wir zur Zeit 12 Trainer/Co-Trainer unter Vertrag. Wir sind aber weiterhin noch auf der Suche nach weiteren Co-Trainern. Bei Interesse einfach beim Vorstand oder eurem Trainer melden.
Frage: Vom 24. bis 26.08.08 findet im Rahmen der Saisonvorbereitung für viele unserer Mannschaften zum 19. Mal der Hermsdorf- Cup statt. Wie sind Deine Erwartungen oder auch Wünsche für dieses sicherlich spannende Wochenende?
Meine Wünsche sind natürlich, das wir für alle Altersklassen und Wettbewerbe jeweils genügend Meldungen bekommen und wir einen spannenden Spielbetrieb durchführen können. Über Meldungen aus anderen Bundesländern würden wir uns besonders freuen, da wir dann die Möglichkeit haben, unseren VfB Hermsdorf über Berlin hinaus positiv bekannt zu machen. Gleichfalls hoffe ich auf viele Zuschauer und vielleicht noch ein paar ehrenamtliche Helfer für dieses große Event.
Frage: Mal ehrlich Holger, Deine Töchter spielen, das Spiel ist eng, spannend und es geht um einen Titel. Kannst Du ruhig an der Linie sitzen und die Daumen dücken und hüfst Du vor Aufregung hin und her?
Weder das Eine noch das Andere. Bei jedem Spiel meiner Töchter, ob es um etwas geht oder nicht, stehe ich meistens alleine im Eingangsbereich und mache den heimlichen Coach. Letzlich weiss ich aber, dass ich keine Ahnung vom Coachen habe und wir gut ausgebildete Trainer in unseren Reihen haben, die auch sehr erfolgreich arbeiten und es tausendmal besser machen als ich.
Anmerkung der Redaktion: Wir haben zukünftig vor Trainer, Spieler, Vorstandsmitglieder und auch Eltern in diesem Format zu befragen und wir hoffen Ihr habt ein wenig Spaß beim Lesen.

Anmeldung für Sommercamp noch möglich

Zu Beginn und Ende der Sommerferien veranstaltet die Basketballabteilung wieder ihre beiden Sommercamps, bei denen nicht nur mit viel Spaß trainiert wird. Beide Camps sind offen für Anfänger bis Fortgeschrittene!
Das Mini-Camp ist bereits ausgebucht. Anmeldungen für das »Sommercamp 2018 (13.- 17.08.2016) werden noch gerne entgegen genommen. Also JETZT anmelden!

Lok Bernau lädt zum 15. Bärchencup

Unsere Sportfreunde aus der Hussitenstadt nordöstlich von Berlin laden am kommenden Wochenende zum »15. Bärchencup. Der VfB entsendet den 2007 und 2008er Jahrgang, die letztmalig als mu 10 und mu11 auflaufen und unsere rot- weißen Farben sicherlich würdig vertreten werden.
Die mu10 trifft in der Vorrunde auf den Gastgeber, TusLi und die Dragons aus Marzahn. TusLi, Lok Bernau und Fürstenwalde sind in der Vorrunde die Gegner unserer Göttinger Helden.

Anmerkung der Redaktion

Um diese Seite mit den aktuellen Meldungen übersichtlich zu halten, lassen sich lange Berichte aufklappen. Immer wenn ihr links das kleine schwarze Dreieck vor einem Bericht seht, könnt ihr darauf klicken und es zeigt sich der gesamte lange Beitrag.

Die Hermsdorfer-Basketball m10 beim Göttinger Miniturnier 2018

Die Hermsdorfer Basketball-Talentschmiede scheint weit über die Grenzen des Norden Berlins hinaus bekannt zu sein und so war es kein Wunder, dass die mu10 zum größten Miniturnier Europas nach Göttingen eingeladen wurde. Vom 9.-10.6. durften sich hier unsere jungen Recken mit den Basketball-Talenten aus ganz Deutschland messen. Der Berliner Leistungsstützpunkt lag etwas außerhalb Göttingens an der berühmten »Quelle Maria Spring und wurde sowohl von den mu10 und den mu11 bezogen. Großen Dank an dieser Stelle nochmal an die Organisatoren dieser Unterkunft, die sich wirklich als fantastisch herausstellte. Ein teilnehmendes Elternteil brachte es auf den Punkt: Platz für Kids, ne Bar für Gin Fizz, eine Bibliothek für nächtliche Lesungen (oder NBA-Finals), Feuerschale, Glühwürmchen, Frühstücksbuffet, Grillen und Platz zum herumtollen, was will man mehr. Hier sollte über eine jährliche Kooperation nachgedacht werden. Nachdem am Freitag alle die Anreise gut gelaunt überstanden hatten und mit einem vitaminreichen Empfangsdrink willkommen geheißen wurden, hieß es noch die abendliche Buffetschlacht zu überstehen, um dann am Samstag endlich die ersten Spiele angehen zu können. (1:0 für das Buffet trotz eines verzweifelten Aufbäumens der Hermsdorfer am Ende des Tages).
VfB Hermsdorf vs. »BG74. So hieß die erste Paarung des Tages und unser Lütten ließen die elternlichen Befürchtungen, ob dieses starken Gegners, wie Morgentau in der Gluthitze Göttingens verdampfen. 45 zu 31 stand es am Ende und die Eltern bekamen eine solide Leistung zu sehen und eine Lektion in Vertrauen erteilt. So gelöst und frohen Mutes verbrachte man die dreistündige Pause bei Brause, Bratwurst und Basketballfachsimpeleien, um sich dann mit den Zöglingen der Chemnitzer Kaderfabrik zu stellen.
VfB Hermsdorf vs. »Niners Chemnitz. Nach den ersten zwei Minuten gefror dem mitgereisten Fanblock das Lächeln im Gesicht und schmalllippig musste man sich ansehen, wie zwei Talente aus dem Osten der Republik fast im Alleingang das Spielgeschehen beherrschten und unseren Hermsdorfern einen Korberfolg nach dem anderen reindonnerten. Von Anfang an hechelten unsere Jungs einem Rückstand hinterher, den die Chemnitzer kontinuierlich ausbauen konnten. Doch eine der Stärken dieser jungen Mannschaft liegt in der absolut fehlenden Bereitschaft Niederlagen anzuerkennen und so wurde gekämpft bis sich der Belag unter den Schuhen löste. Zum Preis eines verdrehten Knöchels konnte der Vormarsch der Chemnitzer gestoppt und sogar ein paar Punkte gut gemacht werden. So verlor man am Ende nur 21 zu 42. Trotz Niederlage wurde hier ein guter Basketball und das Kampfpotenzial der Hermsdorfer gezeigt. Doch so bitter auch die Niederlage gegen die Niners schmeckte, so sorgten diese durch einen Sieg über die Göttinger BG74 für einen verdienten 2. Platz für Hermsdorf in der Gruppe und den Einzug in die nächste Runde. In Runde 2 mussten wir uns TuSLi, unserem Angstgegner, stellen. Hatten diese doch in der laufenden Saison unseren Jungs die erste Niederlage in der neuen Leistungsklasse zugefügt und dies auch recht deutlich. Tusli startete als ungeschlagener Gruppensieger in diese Partie und startete auch mit dem Benehmen, als hätten Sie Klauen und Körper aus »Adamantium. Zumindest sahen die Unsirgen so aus. Drei Kinder die sich zwei Kühlpacks teilten, wegen Schlägen in Ihre unschuldigen Gesichter und einer mit lädiertem Knie der einfach umgelaufen wurde saßen teilweise auf der Bank. Aber die angebliche Adamentiumlegierung der Tusli-Boys entpuppte sich schnell als ein Duplo, das zwei Stunden in der prallen Sonne gelegen hatte und so hatten die Tuslis nicht mehr als 8 Punkte beizusteuern und damit deutlich mehr Fouls als Punkte erzielt. Am Ende stand es in einer hochemotionalen Partie 25 zu 8 und der gelungende Einzug in Runde der letzten Vier. Das Halbfinale musste gegen die Ulmer bestritten werden und alle Hoffnung hier den Einzug ins Finale zu schaffen, in dem die BBU 01 sich ein Beispiel an Ihrem »Schneider nehmen würden sollten sich nicht erfüllen. Dazu waren die Ulmer viel zu abgebrüht und auch in Ihren Abschlüssen sicher genug, dass sie es sich leisten konnten bei komfortabler Führung die Schüsse von Down Town zu nehmen und leider auch zu treffen. Aber auch hier ist es der Mannschaft hoch anzurechnen, dass sie niemals aufgab und immer versucht hat dranzubleiben und ihr das auch gelang, leider konnte der frisch vom mitgereisten Physiotherapeutstab (Ja, Hermsdorf reist immer mit 2-3) getapte Knöchel eines der Leistungsträger nicht mehr mit dem Spieltempo mithalten und so stemmten sich nur noch 8 Basketball Ritter der drohenden Niederlage entgegen. Am Ende gelang den Ulmer mehr als uns in der Offensive und es stand 34 zu 43 und Hermsdorf spielte um Platz drei. Runde 4 kleines Finale VfB Hermsdorf vs »ASC Göttingen. Auch wenn es kleine Finale heißt, es war das große in dieser Gruppe (das andere ging mit 50 zu 38 an die Niner Chemnitz). Hoch spannend und so emotional wie eine Urschreitherapie für alle Beteiligten. Auf dem falschen Fuß erwischt mit Pech in den Händen und dem Quantum Glück beim falschen Team stand es 0:9 und nur noch 8 Hermsdorfer die das ändern konnten. Und so fassten sich die ersten ein Herz und begannen Körbe zu erwirtschaften. Leider fehlte immer noch das Glück und ein ums andere Mal dropte der sicher versenkt geglaubte Ball wieder aus dem Netz und den Göttingern zum Korberfolg in die Hände. Zwischen zeitlich stand es -13 aus Hermsdorfer Sicht und sich auch hier nicht entmutigen zu lassen, sondern das als Aufforderung zur mehr Mut und Kampfeslust zu verstehen ist, neben allen anderen Dingen, die diese Mannschaft auszeichnet eine Ihrer größten Eigenschaften. So wie der Trainer es mal auf den Satz brachte: “Die wollen was!!“ und die wollten was. Ein hochagressive Verteidigung bracht die Göttinger zum verzweifeln und uns endlich die ersehnten Punkte und eine unglaublich mitreißende Aufholjagd begann, bei der man das Gefühl hatte einer Meute tasmanischer Teufel balgt sich um einen Ball, die mit +2 für Hermsdorf endete. Leider war die Partie hier noch nicht vorbei, sondern wurde erst in den letzten 2 Minuten entschieden, jedoch waren die Akkus der Hermsdorfer hier bereits leer gelaufen und die extrem heiß umkämpften Partien zeigten sich in zitternden Beinen und Stolper-Fouls nur allzu deutlich. So wurde bei dem Endstand von 35 zu 42 aus Platz 3 ein verdienter 4. Platz.
FAZIT: Es war eine rund herum gelungene Vorstellung unsere Mannschaft, die es geschafft hat sich nie entmutigen zu lassen und die körperliche Defizite im Wachstum durch faire aber aggressivste Spielweise zu kompensieren uns diesem Tunier nachhaltig seinen Stempel aufgedrückt hat. Wir rechnen mit einer Wildcard für nächstes Jahr!
PS: Der 1. Preis an den besten Fanblock der Welt geht dieses Jahr auch an den VfB-Hermsdorf. Kein anderer Elternblock ist so aufmunternd, so fair, so laut, so lustig und dabei so objektiv parteiisch wie dieser! Es war dem Autor dieser Zeilen eine Riesenfreunde Teil davon zu sein.
PPS: Großen Dank auch an Trainer, Betreuer, Schiedsrichter und den Organisatoren der perfekten Unterkunft - die Grenzen zum Fanblock sind da fleißend
PPPS: HERZLICHEN GLÜCKWÜNSCH AN DIE mU11er DIE GRUPPENSIEGER WURDE! RESPEKT!

mu11 gewinnt Göttingen, der Reisebericht

Nach einer zum Teil staureichen Anfahrt waren pünktlich bis zum Abendessen alle Kinder und Eltern in der Ländliche Hochschule Mariaspring in Bovenden eingetroffen. Uns erwartete ein reichhaltiges, abwechslungsreiches Abendessen, wo sicherlich für jeden etwas dabei war.
Gleich nach dem Frühstück am nächsten Morgen zeigten die Jungs der U 10 und U 11 wie schon am Abend zuvor beim Rugby, Lacrosse und Frisbee werfen auf der großen Rasenfläche, dass sie es nicht mehr erwarten konnten und ein sportliches Wochenende bevorstand.
Zum ersten Spiel der U11 war erst um 14 Uhr gegen die BG 74 aus Göttingen, die im ersten Spiel nur knapp gegen TSV Rudow 1888 verloren hatte. Trotz der fortgeschrittenen Tageszeit waren alle Jungs hellwach und konnten das Spiel mit 66:16 für sich entscheiden. Auch die lange Pause bis zum nächsten Spiel hat unserer Mannschaft nicht geschadet.
Das zweite Spiel gegen TSV Rudow 1888 wurde mit 56:17 gewonnen. Zu einer für unsere Jungs ungewohnten Uhrzeit um 18.15 Uhr fand das dritte und letzte Spiel des Tages statt. Langsam machten sich bereits erste Ermüdungsanzeichen nach einer sehr kurzen Nacht bemerkbar. Trotzdem haben sie auch dieses Spiel verdient mit 34:16 gegen TuS Bothfeld gewonnen.
Den Tag ließen wir ausklingen mit einem tollen Grillabend und einem gemütlichen Lagerfeuer. Die Jungs waren viel zu aufgeregt um einzuschlafen, denn schließlich ging es jetzt als Gruppensieger um die Plätze 1 bis 3. Trotz der nächsten kurzen Nacht waren die Jungs wieder hellwach im Spiel gegen BTB Oldenburg und gewannen auch dieses Spiel mit 48:26. Die Pause bis zum entscheidenden letzten Spiel wollten die Jungs bei der „kinder+Sport Basketball Academy“ überbrücken, was wegen des ergiebigen Regens aber nicht möglich war. Immerhin war die Stimmung besser als das Wetter zum Beginn des Spiels gegen TuS Bad Essen Raptors. Von Anfang an war das Spiel sehr schnell und ausgeglichen mit Chancen auf beiden Seiten. Erst in der zweiten Halbzeit konnten sich unsere Jungs mit +12 Punkten absetzen, bis zum Ende dann doch die Konzentration und Kraft nachließen und die Raptors bis auf zwei Punkte heran kamen. Den Sieg ließen sich die Jungs dann aber doch nicht mehr nehmen und gewannen das Miniturnier in der U11m II B verdient mit 33:27. Die Pizza danach bei strahlendem Sonnenschein hatten sie sich absolut verdient. Dieses Wochenende wird allen in sehr guter Erinnerung bleiben. Die Unterkunft, die Verpflegung, das Wetter, die Stimmung – es hat einfach alles zum Erfolg beigetragen. Wir danken Moritz, den beiden Christian’s sowie allen Eltern, ohne die so ein Wochenende gar nicht möglich gewesen wäre und hoffen, auch 2019 wieder dabei zu sein.

mu11 gewinnt Göttingen, die mu10 wird Vierter

Auch die Mannschaften aus Oldenburg und Bad Essen hatten nichts zu bestellen gegen unsere Jungs am heutigen Sonntag und eine überaus erfolgreiche Basketballsaison 2017/18 im weiblichen und männlichen Jugendbereich des VfB wird noch einmal gesteigert. Herzlichen Glückwunsch den jungen Recken des Jahrganges 2007 zu diesem sehr erfreulichen Erfolg, wir schaffen schon einmal Platz in der Vitrine für den Gewinnerpokal.
Die mU 10 wurde Vierter in Göttingen. Im heutigen Halbfinale gegen Ulm und im anschließenden Spiel gegen den ASC Göttingen war leider kein weiterer Sieg mehr möglich, aber in dem gut besetztem Teilnehmerfeld war kein anderes Team aus Berlin/ Brandenburg vor unseren Jungs.
Ausführliche Reiseberichte der Mannschaften folgen in Kürze.

Update 39. Minitunier in Göttingen vom 09.-10.06.2018

Die mu10 und mu11 spielen beim »39. Göttinger Minitunier. Die U10 hat sich heute in der Leistungsklasse I mit einem Sieg über Göttingen und einer Niederlage gegen Chemnitz in der Vorrunde behauptet, anschließend TusLi im KO-Spiel geschlagen und steht morgen um 10h im Halbfinale.
Ohne Niederlage geht unsere U11 in der Leistungsklasse II B durch den heutigen Tuniertag. Weder die BG 74 Göttingen, der TSV Rudow noch der TuS Bohfeld 04 konnten sich gegen unsere Jungs behaupten. Morgen ab 10h spielen die Jungs gegen die BTB Oldenburg und die Raptor aus Bad Essen, leider nicht gegen die aus Toronto:), um die Plätze 1 bis 3.
Wir wünschen Euch allen morgen weiterhin viel Erfolg, bleibt gesund und holt Euch die Pokale, auf das sich die Vereinsvitrine füllt.

DSGVO und neue Homepage

Liebe Basketballer, bestimmt hat jeder in den letzten Tagen etwas von der nun gültigen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) gehört. Auch wir und insbesondere die Veröffentlichungen auf unserer Homepage unterliegen diesen Vorschriften, so dass wir in nächster Zeit auf alle unsere Spieler, Trainer, Schiedsrichter und auch Vorstände zu gehen und uns entsprechende Einwilligungen zur Veröffentlichung von Namen, Emailadressen und Bildern schriftlich geben lassen müssen.
Für unsere Spieler bedeutet dies konkret, dass wir Euch bzw. per Unterschrift Eurer Eltern um die Einwilligung für das Zeigen von Mannschafts- und Spielfotos, die Nennung Eurer Vornamen für die Punktenennung im Spielbericht und ggf. besonderer Erfolge bitten werden.
Zudem werden wir in den nächsten Tagen an dieser Stelle unsere neue Homepage freischalten. Ihr werdet dort die gleichen Inhalte finden, nur zeitgerechter dargestellt und vor allem besser über Handy und Tablet lesbar.

39. Minitunier in Göttingen vom 09.-10.06.2018

Die mu10 und mu11 spielen beim »39. Göttinger Minitunier. Am Wochenende machen sich 18 junge Recken der Jahrgänge 2007 und 2008 mit einem schlagkräftigen 33köpfigen Fanclub, bestehend aus Eltern und Geschwistern, auf nach Niedersachsen.
Die mu10 trifft am Samstag in der Leistungsklasse I auf den ASC 46 Göttingen sowie die Niners aus Chemnitz, die mu11 bekommt es in der Vorrunde der BG 74 Göttingen und dem TSV Rudow zu tun. Die Daheimgebliebenen wünschen Euch allen viel Spaß und Erfolg, genießt das Wochenende und berichtet uns von einem hoffentlich schönen Ausflug.

mU16 qualifiziert sich für die Oberliga

Die mU16 hat sich am Wochenende einen Startplatz in der u16 Oberliga erkämpft. Im selbstausgerichteten Qualifikationsturnier traf das Team auf BBC 90 Köpenick, City Basket Berlin und SV Empor Berlin im Spielmodus "Jeder gegen Jeden". Am Samstagvormittag hieß der erste Gegner SV Empor, wo wir uns anfangs sehr schwer taten, kaum ein Wurf wollte fallen und die Rebounds konnten genau so wenig kontrolliert werden, was zu vielen Fast Breaks für Empor führte, die sie konsequent nutzen konnten. Völlig verdient ging man mit einem Zwischenstand von 5:20 in die Viertelpause. Im zweiten Viertel wachten die Junge allmählich auf und konnten aufgrund intensiverer Defense und härterer Arbeit am Brett zur Halbzeit auf 23:27 verkürzen. In der zweiten Halbzeit waren unsere Qualitäten dann endlich wieder zu erkennen, wir zeigten, dass jeder der Spieler von der Dreierlinie gefährlich sein kann, wodurch sich die Defense gezwungen sah unsere Würfe enger zu verteidigen, was uns viel Platz in der Zone gab, der mit starken Drives ausgenutzt werden konnte. So gewannen wir dieses Spiel am Ende noch 67:53.

Am Samstagabend wartete dann BBC 90 Köpenick auf uns, die das erste Spiel gegen City Basket relativ deutlich gewinnen konnte, wodurch sich für den Sieger dieser Partie die Tür zur Qualifikation weit öffnen ließ. Der Spielverlauf zeigte, dass sich beide Teams dieser Situation bewusst waren und zeigten ein sehr intensiv, aber fair geführtes Spiel, sodass es zur Halbzeit 40:42 für Köpenick stand. Diese versuchten sich nach der Halbzeitpause mit einer Pressverteidigung, gegen die wir einige Probleme hatten und einen 11:0 Run von Köpenick kassierten. Die Jungs versuchten sich danach wieder ins Spiel zurückzukämpfen, am Ende fehlten leider die Kräfte, sodass das Spiel 63:78 verloren ging.
So hieß es Sonntag früh alles oder nichts gegen City, der Sieger des Spiels würde sich das Ticket für die Oberliga sichern. Sichtlich fokussiert starteten wir ins Spiel, einzig die Chancenverwertung muss hier kritisiert werden, es ging mit einer 14:7 Führung in die erste Viertelpause. Im zweiten Viertel war in der Offense der Wurm drin, es wollte einfach nichts fallen gegen die tiefstehende Verteidigung der Charlottenburger. Die Führung reduzierte sich auf drei Punkte, es ging mit einer 20:17 Führung in die Halbzeitpause. In der zweiten Hälfte lief unsere Offense endlich warm und konnte die Würfe von draußen einnetzen. Defensiv waren wir weiterhin voll da und gaben unsere letzten Energiereserven, um die Führung weiter auszubauen und am Ende die Qualifikation zur Oberliga zu sichern. Wir gewannen mit 58:41 und freuen uns auf unsere Aufgabe in der Oberliga.
An dieser Stelle herzlichen Dank an die Eltern für das reichhaltige Catering und die Betreuung des Verkaufs, sowie allen Zuschauern, die den Weg in die Halle gefunden haben und für eine super Stimmung gesorgt haben, ihr habt zur erfolgreichen Qualifikation beigetragen!

mU20 wurde Dritter bei der Norddeutsche Meisterschaften

Am vergangenen Wochenende stand für unsere mU20 mit der Norddeutschen Meisterschaft in Kaltenkirchen der letzte Saisonhöhepunkt an. Im Modus Jeder vs. Jeden traf man auf BSG Kisdorf Kaltenkirchen, Wismar Bulls, ASC 46 Göttingen und TuS Lichterfelde. Im ersten Spiel am Samstag hieß der Gegner ASC 46 Göttingen. Dieses Spiel startete mit knapp 25 minütiger Verzögerung, da die Göttinger, welche die weiteste Anreise aller Teams hatten, im Stau standen und sich verspäteten. Dennoch starteten die Hermsdorfer gut in die Partie und konnten sich frühzeitig eine 13 Punkte Führung erspielen. Insbesondere jenseits der 3er Linie fand man wieder die gewohnte Sicherheit.

Zur Halbzeit wuchs der Vorsprung auf 18 Punkte Differenz, sodass wir in Hälfte zwei die Weichen auf Sieg stellen konnten. Am Ende setzten sie sich mit 78:63 durch. Zur Primetime um 20:00 Uhr stand zum 5 mal in der Saison die Begegnung Nordberlin vs. Südberlin, Hermsdorf vs. Lichterfelde, an. Ergebnis der Serie bis dato 2:2. Von Beginn an war zu spüren, dass sich beide Teams gut kennen und um jeden Preis die Serie für sich entscheiden wollen. Daher entwickelte sich ein sehr körperbetontes und heißumkämpftes Spiel, jedoch mit dem besseren Start für die Südberliner. Zu Beginn des zweiten Viertels sah man sich mit 9 Punkten im Hintertreffen, konnte diesen Rückstand jedoch durch einen 9:0 Run zu Mitte des zweiten Spielabschnittes wettmachen. Leider gelang es nicht das Momentum für sich zu nutzen, sodass es erneut mit einem Rückstand in die Pause ging. Nach der Pause verloren die Nordberliner dann völlig den Faden. Zu viele Ballverluste, offensiv zu statisch und defensiv zu unkonzentriert. Daher geht die 65:40 Niederlage auch völlig in Ordnung. Am Sonntag trafen die Hermsdorfer dann noch auf die beiden Holsteiner Teams aus Kaltenkirchen und Wismar. Beide Spiele konnten mit 97:24 und 78:31 deutlich für sich entschieden werden. Dennoch reichte es am Ende nur für Platz 3 aufgrund der zu geringeren Korbdifferenz im Vergleich mit Lichterfelde und Göttingen.

wU18 bei den Norddeutschen Meisterschaften in Wedel

Am 26.5. fuhren wir, die gut gelaunte wU18 nach Wedel bei Hamburg, um bei den Norddeutschen Meisterschaften anzutreten. Trotz einer guten und pünktlichen Anreise gelang uns der Start gegen Wedel nur teilweise. Ohne Bewegung in der Offense und ohne Reboundarbeit fiel es uns schwer Basketball zu spielen. Mit einem Rückstand von 22:6 ging es in die Viertelpause. Trotzallem starteten wir sehr motiviert in das 2. Viertel und es gelang uns den Rückstand auf 32:22 zu verkürzen, ehe uns zwei Körbe von Wedel mit einem Rückstand von 37:22 in die Halbzeit gehen ließen. Da wir in der 2. Halbzeit mit der Zonenverteidigung der Wedeler Mädchen gar nicht klar kamen verloren wir das Spiel mit 65:30.

Doch wir ließen uns nicht runterziehen und versüßten uns die einstündige Pause mit einem Picknick als Team und leckerem Eis.
Mit viel Motivation und Willenskraft starteten wir in das zweite Spiel gegen den Ahrensburger TSV. Jedoch merkte man schnell, dass wir schon ein Spiel hinter uns hatten, weshalb wir mit einem 17:5 Rückstand aus dem 1. Viertel gingen. Diesen Rückstand ließen wir im 2. Viertel schnell hinter uns und erzielten durch viele Offenseoutputs einen Spielstand von 25:23 zur Halbzeit. Leider fehlte uns dann jegliche Kraft, so dass wir das Spiel mit 74:42 für ATSV beendeten.
Letztendlich war es jedoch ein sehr schönes Turnier mit viel Spaß und einem bestaunenswertem Teamgeist.
Mitgespielt haben: Annika, Caro, Hannah, Josi, Lea, Lotti, Luisa, Maja, Malle, Zora, Anna-Lena
(verfasst von LK oder TC)
Kleine Anmerkung von mir: einen großen Dank an die Fahrenden und immer unterstützenden und anfeuernden Eltern!

Zehlendorfer Pfingstturnier: wU18 wird Dritter beim Pfingstturnier

Die wU18 erreicht beim Pfingstturnier von BGZ einen guten 3. Platz.
Nach einem sehr leichten Auftaktsieg am Samstag Nachmittag gelang es uns nicht die Spannung bis zum Abendspiel zu halten. Die Frankfurterinnen versuchten mit einer relativ harten Gangart uns den Schneid abzukaufen. In den ersten 5 Minuten sah es auch so aus als ob wir davon beeindruckt wären. Aber mit fortschreitender Spieldauer nahmen wir das Gehaue an und setzten uns am Ende deutlich mit +13 durch.

Am Sonntag Morgen warteten dann die Gastgeberinnen im Viertelfinale auf uns. Auch dieses Spiel wurde relativ leicht gewonnen(+30). Am Abend kam es nun zum Halbfinale gegen OWL. Es war schon vorher klar das dieses Spiel anders verlaufen würde als die 3 davor.
Wir starteten ganz ordentlich hatten aber das gesamte Spiel Probleme selbst sehr gute Chancen zu verwerten. Auf der anderen Seite war ein gut aufgestelltes Team, dass immer wieder clever die Ihnen gegebenen Chancen nutzte. Zur Halbzeit lagen wir zwar nur mit 4 Punkten zurück, Aber das war eigentlich nur einem exzellenten offensiven Output von Annika zu verdanken.
Leider fielen zu Beginn der 2.Halbzeit die Bälle dann überhaupt nicht mehr durch die Reuse und gepaart mit unser Reboundschwäche wuchs der Vorsprung von OWL stetig. Am Ende trafen wir dann noch ein par Würfe, so dass das Ergebnis von -13 noch ganz passabel aussah. Zitat Heiko: Mit der Intensität des Halbfinals von Wien wäre das ein knappes Spiel geworden. Haben wir nicht hinbekommen!
So stand am Sonntag Morgen das Spiel gegen Recklinghausen um Platz 3 auf dem Programm. Von 2 müden Mannschaften waren wir die etwas muntere, die sich am Ende nochmal zusammengerissen hat. Ein 10:0 Lauf am Ende brachte den Sieg. Dabei hervorheben möchte ich Zoras Reboundstärke an dem Morgen. Vielleicht hatte das was mit Franz zu tun. Wenn der da ist, spielt Zora immer etwas intensiver.

Es bleibt ein guter 3. Platz und viel Spass am Pfingstwochenende.
Mitgespielt haben Josi, Lena, Annika, Evi, Luisa, Hannah, Lea, Caro, Maja, Laureen und Zora

Zehlendorfer Pfingstturnier: mU18 erreicht den 2. Platz

Unser zusammengemischtes u18 Team mit Spielern der Jahrgänge 2000 bis 2004 trat dieses Jahr beim Pfingstturnier in Zehlendorf und konnte einen überragenden 2. Platz erreichen. In der Gruppenphase traf das Team auf TuS Lichterfelde, die Hertener Löwen und den USC Leipzig. Die Spiele gegen Herten und Lichterfelde konnten gewonnen werden, gegen Leipzig waren wir leider körperlich zu sehr unterlegen und verloren das letzte Gruppenspiel gegen die Leipziger.
Somit ging es als Zweitplatzierter der Gruppe im Viertelfinale gegen die erste Mannschaft des Bramfelder SV. Hier taten wir uns lange mit der Geschwindigkeit des Gegner schwer, konnten uns am Ende aber dennoch durchsetzen. Im Halbfinale wartete dann die zweite Mannschaft des Bramfelder SV, die deutlich physischer zur Sache gingen, sodass wir lange einem Rückstand hinterherliefen. Zum Ende des Spiels konnten wir der Physis mehr entgegensetzen und gewannen das Spiel am Ende noch mit fünf Punkten.
Im Finale ging es mal wieder gegen den USC Leipzig, den wir schon aus der Gruppenphase kannten. Hier konnten wir länger mithalten als noch am Samstag, am Ende haben wir zu viele Fehler gemacht, die von Leipzig bestraft wurden. Nichtsdestotrotz haben die Jungs ein hervorragendes Turnier gespielt und sind mit nur drei Spielern des u18 Jahrgangs bis ins Finale eingezogen und der Spaß kam auch dieses Mal nicht kurz.

Internationales Zehlendorfer Pfingsturnier vom 19. bis 21.05.2018

Die weibliche und männliche U18 Mannschaften spielen beim 34. Zehlendorfer Pfingstturnier und freuen sich sehr über interessierte Zuschauer aus Hermsdorf. Betreut werden beide Mannschaften am Wochenende von Richard und Christoph, folgende Spielansetzungen stehen derzeit fest.

19.05.12:45mU18John-F-Kennedy-Schule neu (Feld 1)VfB Hermsdorf vs TuS Lichterfelde
19.05.17:15wU18John-F-Kennedy-Schule neu (Feld 1)VfB Hermsdorf vs AMTV Hamburg
19.05.18:00mU18John-F-Kennedy-Schule neu (Feld 2)VfB Hermsdorf vs Hertener Löwen
19.05.20:15wU18John-F-Kennedy-Schule neu (Feld 3)Eintracht Frankfurt vs VfB Hermsdorf
19.05.21:00mU18UA - Mühlenauschule (Feld 1)USC Leipzig vs VfB Hermsdorf

U10 gewinnt das Berliner Mini- Turnier 2018

Am Samstag und Sonntag fand das diesjährige Mini-Turnier statt an dem der VfB mit den Jahrgängen 2007 (U11) und 2008 (U10) teilnahm.Zum Auftakt startete die U10 gleich mit einem deutlichen Sieg gegen Lok Bernau, gegen die in der zurückliegenden Rückrunde noch deutlich verloren wurde. Im weiteren Verlauf des Tages wurden auch die Gruppenspiele gegen die U9 und U10 von Alba gewonnen, letzteres sogar überraschend deutlich, so dass die Truppe einen durchaus gelungenen ersten Turniertag hinlegte. Die U11 tat sich am Samstag leider etwas schwerer. Gegen die schlagbaren Wiesel aus Wedding lag man wenige Minuten vor Schluss noch mit 10 Punkten in Führung und trennte sich nach 32 durchgängig gespielten Minuten unentschieden. Durch das überraschende Remis und der anschließenden dreistündigen Pause bis zum Spiel 2 gegen die favorisierte Mannschaft vom DBV wirkte die Mannschaft sehr fahrig, unkonzentriert und verlor deutlich. Einmal der Wurm drin, ist dieser schwer wieder heraus zubekommen, daher legen wir lieber den Mantel des Schweigens über das dritte Spiel. Am Sonntag präsentierte sich dann aber eine ganz andere, kämpfende und laufstarke Mannschaft in der Max-Schmeling-Halle. Erst wurde das letzte Gruppenspiel gegen TusLi gewonnen und auch im anschließenden KO-Spiel war man siegreich. Im Spiel um Platz 5 gegen Lok Bernau schwanden dann leider zum Ende ein wenig die Kräfte, somit auch die Konzentration und das Spiel wurde in den letzten Minuten verloren. Nach den nicht ganz so berauschenden Leistungen vom Vortag bekam die Mannschaft also noch einen versöhnlichen Turnierabschluss hin.Und die U10? Die rockte weiter durchs Turnier. Im letzten Gruppenspiel taten dem Zuschauer die Dragons aus Marzahn zum Ende schon fast ein wenig leid und im anschließenden Halbfinale konnten die Jungs trotz des fahrigsten Auftritts des Turniers gegen BBSüd das Finalticket buchen. Im Finale kam es dann zum großen Showdown gegen die U10 Alba/gelb. Nach einem mitreißenden, spannenden und temporeichen Spiel konnten die Jungs am Ende den ersten Turniersieg ihrer noch jungen Laufbahnen verbuchen. Ein besonderer Dank gebührt an dieser Stelle Vater Daniel, der dem kurzzeitig überforderten Kampfgericht kurz vor dem Ende den korrekten Zwischenstand übermittelte. HC Moritz hatte zu Recht am Ende des Tages ein zufriedenes Grinsen im Gesicht.

mU16 Vorbereitung

Die mU16 machte sich heute (09.05.18) auf den Weg nach Kreuzberg, um dort gegen die JBBL von Berlin Tiger zu testen. Man merkte schnell, dass die Tiger wacher und konzentrierter waren als wir, sodass wir das 1. Viertel nur hinterherrannten und dieses völlig verdient 24:2 verloren. Mit zunehmender Spieldauer fanden wir besser ins Spiel, konnten die Trainingsinhalte immer besser umsetzen. Am Ende stand leider ein 77:38 für die Berlin Tiger, die Hypothek des 1. Viertels war für das weitere Spiel einfach zu hoch.
Am Samstag, den 12.05, haben die Jungs die Chance, dieses Spiel vergessen zu machen und gegen Marzahn eine bessere und konstantere Leistung auf‘s Spielfeld zu zaubern. Spielbeginn ist um 12:00 in der Reginhardstraße, wir würden uns sehr über interessierte Zuschauer freuen!

U20 fährt als Zweitplatzierter zu den Norddeutschen Meisterschaften

Am vergangenen Wochenende fanden die "Ostdeutschen Meisterschaften" in Glienicke statt. Das erste Spiel am Samstag gegen Nauen wurde souverän mit 160:32 gewonnen. Ein deutlich engeres Spiel versprach dann am Sonntag die Neuauflage des Finals um die Berliner Meisterschaft, in welchem man sich damals souverän durchsetzen und zum Meister krönen könnte. Leider hielt das Spiel nicht was es versprach. Zu unkonzentriert ging man diesmal zu Werke, fand zu keiner Zeit den gewohnten offensiven Rhythmus und lies das bis dato gute Teamspiel vermissen, sodass sich am Ende völlig verdient die Südberliner mit 84:63 gewonnen. Auf Wiedergutmachung war man dann im letzten Spiel gegen den Brandenburgischen Meister aus Glienicke aus. Dies gelang am Ende auch und man konnte sich souverän mit 98:63 durchsetzen.
Für ein kleines Highlight wurde dann auch noch gesorgt. In den letzen verbliebenen Spielminuten durfte Sorush seine Qualitäten als sicherer 3-Punkte-Schütze unter Beweis stellen ;)).