Spielberichte 1.Herren 2.RLO — Saison 16⁄17
Halle einmal mehr eine Reise wert — 87:67 Auswärtssieg für Herren 1
12,11,10,9,8,7 — das war nicht etwa der Countdown bis zum Spielbeginn, nein das war die Anzahl der Spieler die für die Auswärtsfahrt zu den USV Halle Rhinos zur Verfügung standen. Diese wurden von Tag zu Tag weniger, bis es am Ende nur noch 7 waren. Da wurden Erinnerungen an das vergangene Jahr wach, als Hermsdorf mit 6 Spielern an die Saale reiste und am Ende gewinnen konnte. Doch Halle startete sehr stark in die aktuelle Saison (4 Siege aus 5 Spielen) und gilt allgemein als sehr heimstarke Mannschaft.
Der Start in die Partie verlief für die ersten Herren alles andere als optimal. Halle traf extrem stark von außen und konnte sich so einen 31:22 Vorsprung nach 15 Minuten erspielen. Unglaubliche 7 Dreier konnten die Gastgeber bis zu diesem Zeitpunkt versenken. Doch die restlichen 25 Minuten sollten komplett unter Kontrolle der Hermsdorfer sein. Hinten gelang es die Kreise des überragenden Hallenser Guard Nederim Pelaj einzuengen. Ein Sonderlob verdienten sich hier Eddy Panda und Hasib Jawid. Vorne konnten konsequent die Vorteile unter dem Korb ausgespielt werden, wo sich Friedrich Lennartz und Armin Willemsen immer wieder durchsetzen konnten. Halle versuchte alles, die Dominanz unter den Körben zu kontrollieren: fronten, doppeln, Zonen–Verteidigung — nichts half. Ganz im Gegenteil: Die Zonenverteidigung wurde von den ersten Herren mit einigen sehenswerten Pässen auseinander genommen. Am Ende stand ein in der zweiten Hälfte ungefährdeter 87:67 Auswärtssieg. Der Grund hierfür war eine sehr geschlossene und disziplinierte Teamleistung — jeder der 7 Hermsdorfer hatte einen großen Anteil an diesem Sieg!
Am kommenden Wochenende gilt es die Siegesserie von 2 Spielen weiter auszubauen. Das sollte im Heimspiel gegen Regionalliga-Absteiger White Devils Cottbus auf alle Fälle im Bereich des Möglichen sein. Spielbeginn ist Samstag 19:00 in der Heimhalle der Hermsdorfer Cite Foch.

Für Hermsdorf spielten: Friedrich Lennartz (32 Punkte), Armin Willemsen (24), Manuel Meyer (13), Marius Huth (8), Hasib Jawid (5), Eddy Panda (3), Alex Eichner (2)

Es geht vorwärts — 86:62 Heimsieg gegen Köpenick
Ein deutlicher Aufwärtstrend war in den vergangenen 2 Wochen bei den ersten Herren zu erkennen. Auch wenn sich das im Spiel gegen ALBA Berlin noch nicht im Ergebnis wiederspiegelte. Bei der 58:76 Niederlage konnte der Bundesliga-Club auf viele Spieler der 1. Regionalliga zurückgreifen, weil diese spielfrei war. Dennoch waren in dem Spiel bereits deutliche Fortschritte im Zusammenspiel, vor allem in der Verteidigung zu erkennen. Diese Fortschritte brachten nun gegen den Aufsteiger BBC 90 Köpenick den ersten Sieg ein. Das man den Liga-Neuling keinesfalls auf die leichte Schulter nehmen kann, zeigten die Südberliner am vergangenen Wochenende beim 92:75 Erfolg gegen Wolmierstedt. Im ersten Viertel trafen die Gäste überragend aus allen Lagen und konnten sich eine 25:20 Führung nach 10 Minuten erspielen. Doch der VfB ließ sich durch den Rückstand nicht beirren und fand in der Verteidigung die richtigen Antworten. Da gleichzeitig Armin Willemsen und Manuel Meyer dem Spiel offensiv ihren Stempel aufdrücken konnten, übernahmen die Hermsdorfer Schritt für Schritt Kontrolle über das Spiel. Über eine 43:33 Halbzeitführung wurde der Vorsprung auf 20 Punkte nach dem dritten Viertel ausgebaut (65:46). Der letzte Abschnitt war alles andere als schön anzusehen. Die Köpenicker versuchten mit extremer Härte das Spiel nochmal zu drehen, was den Rhythmus des Spiel extrem störte. Dennoch blieb der Vorsprung des VfB konstant um die 20 Punkte. Am Ende stand ein extrem verdienter 86:62 Erfolg.
Den Schwung des Sieges wollen die ersten Herren mitnehmen ins nächste Wochenende. Am Samstag 19:00 steht das erste echte Auswärtsspiel bei den extrem heimstarken USV Halle Rhinos an. Die Hallenser sind extrem stark in die Saison gestartet und haben aus den ersten 5 Spielen 4 gewinnen können. Die Hermsdorfer wollen ihren Auswärts-Coup aus dem vergangenen Jahr wiederholen, als man mit 6 Spielern die Punkte aus Sachsen-Anhalt entführen konnten.

Für Hermsdorf spielten: Armin Willemsen (27 Punkte), Manuel Meyer (16), Friedrich Lennartz (11), Janek Thie (9), Eddy Panda (8), Friedrich Huth (6), Marius Huth (4), Alex Eichner (3), Jonas Gerstenberger (2), Nael Jazeh (0)

Tag zum vergessen — 53:73 gegen RSV Eintracht
So Tage gibt es leider immer wieder, an denen einfach gar nichts zusammen läuft. Einen solchen Tag erwischten die ersten Herren am vergangenen Samstag. Nach solidem ersten Viertel und ausgeglichenem Spielstand (12:12) lief in der Folgezeit nicht mehr viel zusammen.
Gegen die Zonen-Verteidigung der Gäste fand der VfB nur schwer einen offensiven Rhythmus. Und wurden doch mal gute und freie Würfe erspielt, so wollten diese einfach nicht in den Korb gehen. Eine indiskutable Freiwurfquote von 8 Treffen bei 26 Versuchen spiegelt die schwache Trefferquote gut wieder. In vergangenen Jahren schafften es die Nordberliner in solchen Spielen durch eine solide Verteidigung im Spiel zu bleiben, doch auch davon war leider nicht viel zu sehen. Zu oft waren Abstimmungsprobleme in der Verteidigung offensichtlich. Folgerichtig und vollkommen verdient war der Auswärtssieg der jungen Rand-Berliner aus Stahnsdorf/Teltow/Kleinmachnow.
Die offensichtlichen Probleme im Team gilt es nun in den kommenden Wochen im Training zu beheben. Doch in der Liga geht es weiter Schlag auf Schlag. Am kommenden Samstag ist der VfB Hermsdorf zu Gast bei Deutschlands größtem Basketball Verein ALBA Berlin. Da die Erstregionalliga-Mannschaft der Albatrosse spielfrei hat, ist davon auszugehen, dass diese Spieler mit von der Partie sein werden. Hermsdorf wird eine deutliche Leistungssteigerung brauchen, um gegen diese junge und austrainierte Truppe den ersten Sieg einzufahren.

Für Hermsdorf spielten:
Friedrich Huth (8 Punkte), Justus Ramme (8), Friedrich Lennartz (8), Jonas Gerstenberger (6), Manuel Meyer (6), Janek Thie (5), Nael Jazeh (3), Paul Kostede (3), Hasib Jawid (2), Alex Eichner (2) und Marius Huth (2)

1.Herren chancenlos gegen Südwest — 70:92 Niederlage
Eine Nummer zu groß waren am Wochenende die weiterhin ungeschlagenen Basketballer des SSC Südwest. Wobei es eigentlich eher eine Nummer zu klein heißen müsste. Denn auf den großen Position waren die Basketballer vom VfB Hermsdorf überlegen – 55 der 70 Punkte erzielten die 4 Innenspieler Willemsen, Eichner, Zärl und Huth. Vor allem Armin Willemsen war auch nach 18 Monaten Spielpause nicht zu stoppen und erzielte 28 Punkte.
Der SSC Südwest hielt das Tempo aber konstant hoch und kam so gegen lediglich 8 Hermsdorfer immer wieder zu leichten Punkten. Auf den kleinen Positionen wurden mit Manuel Meyer, Friedrich Huth, Tobias Grauel, Janek Thie und Felix Carels einige Leistungsträger schmerzlich vermisst. Dazu kamen einige doch sehr unglückliche Schiedsrichterentscheidungen. Zwischen der 13 und 32 Spielminute wurden 13 Fouls gegen Hermsdorf geahndet, aber nur eins gegen die Lankwitzer. Auch wenn die Niederlage am Ende etwas zu hoch ausfiel, gab es in diesem Spiel doch keine realistische Siegchance. Die wird es aber definitiv in den kommenden Spielen geben. Am kommenden Samstag soll beim ersten Heimspiel der erste Sieg eingefahren werden. Gegner ist um 19:00 Uhr RSVE Teltow/Kleinmachnow/Stahnsdorf 2.

Für den VfB Hermsdorf spielten:
Armin Willemsen (28 Punkte), Hagen Zärl (10), Marius Huth (9), Alex Eichner (8), Hasib Jawid (6) Jonas Gerstenberger (5), Eddy Panda (2), Nael Jazeh (2)

Unglückliche 61:65 Niederlage zum Auftakt
Traumstart – lange hat dieses Wort nicht mehr so gepasst, wie bei diesem Spiel. 9:0 nach 4 Minuten, 16:1 nach 5 Minuten, 21:3 nach 6 Minuten. Hochkonzentriert ging der VfB Hermsdorf in die neue Spielzeit und vor allem im Angriff gelang so gut wie alles. Vor allem Rückkehrer Manuel Meyer hatte das Spiel extrem gut im Griff und konnte immer wieder Akzente setzen.
Das es so nicht weiter gehen würde, war allen Beteiligten klar. Die Charlottenburger konnten – angetrieben vom überragenden Guard-Duo Milan Pesic und Kevin Schaffartzik – den Rückstand Punkt um Punkt verkürzen. Mit einer unglaublichen Serie von 5 Dreiern in Folge übernahm DBV zu Beginn des dritten Viertels die Führung. Von da an entwickelte sich ein offener Schlagabtausch bei dem die Gastgeber immer leicht in Führung waren. 32 Sekunden vor dem Ende konnte der VfB auf 61:63 verkürzen, doch der überragende Milan Pesic konnte auf der Gegenseite per Floater für die Entscheidung sorgen.
Für die ersten Herren heißt es nun volle Konzentration auf das schwere Auswärtsspiel beim SSC Südwest am Samstag. Die Lankwitzer befinden sich mit 2 Siegen aus den ersten beiden Spielen aktuell an der Tabellenspitze, eine Serie die am Samstag enden soll.

Für Hermsdorf spielten:
Friedrich Lennartz 19 Punkte, Manuel Meyer 16, Alex Eichner 7, Marius Huth 6, Jonas Gerstenberger 5, Eddy Panda 3, Hasib Jawid 3, Felix Carels 2 und Nael Jazeh